Entspannung

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

 

 

PME ist eine Technik, die durch willentliche An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen eine tiefe körperliche und seelische Entspannung bewirkt. 

Verspannungen werden gelöst und die Körperwahrnehmung wird verbessert.

Du erlangst innere Ruhe, Gelassenheit und Ausgeglichenheit.

 

Natürlich sind praktische Übungen Hauptbestandteil meines Kursangebotes,

die mit Spaß und Freude in angenehmer Umgebung vermittelt werden.

Nach Abschluss der Kurse wirst Du in der Lage sein, das Gelernte selbständig weiterzuführen.

 

Progressive Muskelentspannung ist in praktisch jeder Situation einsetzbar, z.B. im Büro, in Prüfungen, vor dem Einschlafen usw.

 

Ziele der PMR / PME im Alltag:

  • Körperliche Entspannung
  • Verbesserung der eigenen Körperwahrnehmung
  • Zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens
  • Prävention und Unterstützung bei der Behandlung stressbedingter Zustandsbilder, wie z.B. Verspannungen, Erschöpfung, Schlafproblemen, Anspannungszuständen, aber auch Spannungskopfschmerzen, Migräne und nicht organisch bedingten Magen-Darmbeschwerden.

Lass Dich unterstützen, kraftvolle Entspannung für Dich zu erfahren!

 


Autogenes Training nach Schultz

 

 

Autogenes Training (AT) ist eine Entspannungsmethode zur körperlichen und seelischen Tiefentspannung.
Formelhafte Sätze bringen Dich in eine tiefe Entspannung. 

Du erfährst dabei innere Ruhe, Erholung, Ausgeglichenheit und Wohlsein.

Bei dieser Methode entscheidet jeder/jede für sich, wie tief er/sie sich in die Entspannung begeben möchte.

 

Das Autogene Training stärkt Deine Fähigkeit, Stress abzubauen. Die Wirkung des Autogenen Trainings ist allgemein wohltuend, beruhigend und entspannend.

Es kann die Selbstbeherrschung fördern, so die Persönlichkeit stärken und die Leistungsfähigkeit günstig beeinflussen.

 

Am Anfang reichen 2 bis 3 Übungen pro Tag, wobei eine Übungseinheit nicht länger als 3 bis 5 Minuten dauert.

 

Autogenes Training unterstützt zum Beispiel bei:

  • Stress, innerer Unruhe und Hyperaktivität

  • Erschöpfungszuständen
  • Schlafstörungen

  • Hohem Blutdruck

  • Magenproblemen

  • Migräne

  • Asthma

  • Schmerzen


Meditation

 

 

...... ist eine Reise vom Tun zum Sein.

Als Meditation werden eine Reihe von Achtsamkeits- und Konzentrationsübungen bezeichnet. Deren Ziel ist es, einen Zustand innerer Ruhe zu erreichen.

Diesen Zustand kannst Du Dir als gedankenlose Bewusstheit vorstellen.

Dein Geist ist dabei wach und nimmt bewusst wahr, ist allerdings in Dein Inneres gerichtet und vom Außen abgewandt.

Meditation hat schon nach wenigen Stunden einen spürbaren Effekt auf die Psyche - weniger Stressanfälligkeit und ein Gefühl von innerer Ruhe und Ausgeglichenheit. Dies hat wiederrum Auswirkungen auf die körperliche Aspekte wie Blutdruck, Immunsystem oder Cholesterinspiegel.

Es gibt zwei verschiedene (äußere) Arten der Meditation: Bei der passiven Meditation sitzt oder liegst Du, ohne Dich zu bewegen.

Bei der aktiven Meditation hingegen führst Du körperliche Übungen aus.

Das Ziel der Meditation ist es, Deinen Geist zu fokussieren und dadurch zu beruhigen.

Wenn Du über einen längeren Zeitraum regelmäßig meditierst, wirst Du den Fortschritt spüren. Gesundheit und Immunsystem werden gestärkt, Du fühlst Dich weniger gestresst und bist ausgeglichener. Ein weiterer positiver Effekt: Konzentrationsfähigkeit und Kreativität steigen. Folgende Aspekte fördert bzw. verbessert eine regelmäßige Meditationspraxis:

  • die Stimmungslage
  • die Gedächtnisleistung
  • die visuelle Aufmerksamkeit
  • die Konzentrationsfähigkeit
  • die kognitiven Fähigkeiten
  • die Selbstheilungskräfte
  • die Gelassenheit
  • die Selbstbeherrschung
  • die Körperfunktionen

 

 

In uns liegt die Fähigkeit einfach glücklich und gelassen zu sein!


Kontraindikationen für Entspannungsverfahren sind akute Schmerzustände und Entzündungsprozesse, schwere Depressionen, Small -Airway -Asthma, Hypochondrie, spezifische Suchterkrankungen und Psychosen.